Beispiel für ein ernährungsphysiologisch gerecht zusammengesetztes Mäusefutter*:
 
Rohnährstoffe   Mineralstoffe   Spurenelemente
Rohprotein   22,00 %   Calcium   1,00 %   Mangan    90,0 mg
Rohfett     4,50 %   Phosphor   0,70 %   Kupfer    12,0 mg
Rohfaser     3,90 %   Natrium   0,25 %   Zink    75,0 mg
Rohasche     6,80 %   Magnesium   0,20 %   Jod      2,0 mg
        Kalium   0,90 %   Eisen   220,0 mg
                Selen       0,2 mg
                Cobalt       2,0 mg
Aminosäuren   Vitamine
Lysin   1,30 %   A   15000 IE
Methionin   0,40 %   D3     1000 IE
Cystin   0,03 %   E       100 mg
Glycin   1,00 %   B1         10 mg
Leucin   1,60 %   B2         20 mg
Isoleucin   0,90 %   B6         12 mg
Arginin   1,50 %   B12         80 µg
Phenylalanin   1,10 %   Biotin       400 µg
Tryptophan   0,30 %   Pantothensäure         30 mg
Histidin   0,6 %   Cholin     1600 mg
Asparaginsäure   2,10 %   Nikotinsäure         60 mg
Glutaminsäure   4,3 %   K3           5 mg
Valin   1,00 %   Inosit         50 mg
Threonin   0,80 %        
 
*Die angegebenen Werte für Rohprotein und Rohfett entsprechen einem Zucht- und Aufzuchtfutter.

Bei reiner Haltung adulter Tiere kann der Proteingehalt auf 19 % und der Fettgehalt auf 3,5 % gesenkt werden. Haben die Mäuse viel Bewegung, darf der Fettgehalt auch ein wenig höher liegen.

Neuere Untersuchungen haben ergeben, dass geringe Aufnahme von Protein sich positiv auf die Lebenserwartung auswirken kann. Es wird darum ein Proteingehalt von lediglich 14 % für Mäuse in der Haltung empfohlen.